Schulpolitik in Bayern

Landespolitik

Bei unserem SPD-InfoTreff am 19. Juni 2007 wurde wieder einmal u. a. die mangelhafte Schulpolitik der CSU beklagt. Alleiniges Ziel der CSU-Schulpolitik scheint das Einsparen von Geldern zu sein ohne Rücksicht darauf, ob die Schulen überhaupt noch ihrem Bildungsauftrag nachkommen können.

Insbesondere die Hauptschulen sind zu „Restschulen“ bzw. Aufbewahrungsorten für Heranwachsende verkommen.

Der SPD-Bildungssprecher Hans-Ulrich Pfaffmann bringt im Landtag immer wieder die mangelhafte Schulpolitik in Bayern zur Sprache: "Das unausgereifte Konzept ohne zusätzliche Investitionen für Hauptschulen", zu große Schulklassen, „Falsches Spiel bei Ganztagshauptschulen“, dass eine Schule wegen Lehrermangels schließen musste und dass die SPD mehr Investitionen in Schulen fordert. So versprach Stoiber, die Hauptschulen gezielt zu stärken und strich gleichzeitig 1660 Lehrerstellen bei Grund- und Hauptschulen. Alle Verbesserungsvorschläge werden jedoch von der CSU-Mehrheit blockiert.
23.06.2007 rs

(zurück zu „Schulpolitik in Bayern 2008“ )

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 002235257 -