Bayerische Landtagswahl am 15.09.2013

Sitzverteilung im neuen Landtag

CSU 101 (+9), SPD 42 (+3), FREIE WÄHLER 19 (-2), GRÜNE 18 (-1), FDP 0 (-16) (insgsamt 180 Sitze, 2008: 187 Sitze)

(entnommen aus /Link/ (pdf, 10 MB))



Unsere neuen bayerischen SPD-Landtags-Abgeordneten

Wahl-/Stimmkreise: OB=Oberbayern, NB=Niederbayern, OPf.=Oberpfalz, OFr.=Oberfranken, MFr.=Mittelfranken, UFr.=Unterfranken, Schw.=Schwaben
Unser einziges Direktmandat: Stimmkreis 104 München-Milbertshofen, Ruth Waldmann; alle anderen Mandate über Liste

NameWohnort Stimm-krs.
   
Adelt, KlausSelbitzOFr.
Arnold, HorstFürthMFr.
Aures, Inge Kulmbach OFr.
Biedefeld, Susann AltenkunstadtOFr.
Brunn von, FlorianMünchenOB
Fehlner, Martina AschaffenburgUFr.
Förster, Dr. Linus AugsburgSchw.
Gantzer, Dr. Peter PaulHaarOB
Güll, Martin Hilgertshausen-TandernOB
Güller, Harald NeusäßSchw.
Halbleib, VolkmarOchsenfurtUFr.
Hiersemann, AlexandraMarloffsteinMFr.
Karl, Annette Neustadt a.d.WaldnaabOPf.
Kohnen, NataschaNeubibergOB
Kränzlein, Dr. HerbertEichenauOB
Lotte, Andreas MünchenOB
Müller, Ruth PfeffenhausenNB
Petersen, Kathi SchweinfurtUFr.
Pfaffmann, Hans-UlrichMünchenOB
Rabenstein, Dr. ChristophBayreuthOFr.
Rauscher, DorisEbersbergOB
Rinderspacher, MarkusMünchenOB
Ritter, Florian MünchenOB
Roos, Bernhard PassauNB
Rosenthal, GeorgWürzburgUFr.
Scheuenstuhl, HarryWilhermsdorfMFr.
Schindler, Franz SchwandorfOPf.
Schmitt-Bussinger, HelgaSchwabachMFr.
Schuster, Stefan NürnbergMFr.
Sonnenholzner, KathrinJesenwangOB
Stachowitz, Diana MünchenOB
Strobl, Reinhold SchnaittenbachOPf.
Strohmayr, Dr. SimoneStadtbergenSchw.
Tasdelen, Arif NürnbergMFr.
Ude, Christian MünchenOB
Waldmann, RuthMünchen104
Weikert, AngelikaNürnbergMFr.
Wengert, Dr. PaulFüssenSchw.
Werner-Muggendorfer, JohannaNeustadt a.d.DonauNB
Wild, Margit RegensburgOPf.
Woerlein, HerbertStadtbergenSchw.
Zacharias, Isabell MünchenOB

(entnommen aus /Link/)

Herzlichen Glückwunsch
Eure SPD-Eulen                                                                        19.09.2013



 

Christian Ude, der bessere Ministerpräsident für Bayern

Christian Ude, der bessere Ministerpräsident für Bayern

Statistisch gesehen geht es vielen Menschen in Bayern besser als in anderen Bundesländern. So ist die Arbeitslosigkeit in Bayern geringer als im bundesdeutschen Durchschnitt. Dies liegt vor allem daran, dass Metropolregionen wie z. B. München oder Nürnberg von sehr fähigen SPD-Oberbürgermeistern regiert werden. So setzte sich Christian Ude als Oberbürgermeister von München sowohl für die Belange der Industrie wie auch für die der Menschen ein. Dabei haben die Belange der Bürger für ihn die höhere Priorität. Dies zeigt z. B. sein Verzicht auf die dritte Startbahn am Flughafen München, als die Bürger in einem Volksentscheid mehrheitlich dagegen votierten, obwohl Christian Ude immer noch davon überzeugt ist, dass die dritte Startbahn viele neue Arbeitsplätze schaffen würde.

Die obere Führungselite der CSU und die CSU-dominierte Regierung haben offenbar immer noch nicht begriffen, dass sie zum Wohle der Bürger zu arbeiten haben und nicht nur zu ihrem Machterhalt. Dabei scheuen sie auch nicht vor Beeinflussung der Medien zurück, wie der jüngste Vorfall beim ZDF und der ARD zeigte /Link/. Dies ist kein Einzelfall. Oder ist Ihnen, liebe Leserin/lieber Leser, noch nicht aufgefallen, dass in Bayern häufig über CSU-Veranstaltungen berichtet wird, aber kaum über die der anderen Parteien.

Christian Ude setzt sich für einen vernünftigen Finanzausgleich zwischen den Bundesländern ein /Link/. Ministerpräsident Seehofer dagegen will mit seinen einseitigen, kurzsichtigen Forderungen sofort zum Verfassungsgericht laufen. Das ist aus unserer Sicht reiner Populismus. Nicht das Verfassungsgericht ist für die Verteilung der Gelder zuständig, sondern die Regierungen von Bund, Ländern und Gemeinden.

Als einen uns wichtigen Punkt möchten wir auf die Fremdenfeindlichkeit in weiten Teilen des Freistaates hinweisen, teilweise von CSU-Mitgliedern und -Funktionären geschürt. Man erkennt dies an der zum Teil unmenschlichen Asyl- und Flüchtlingspolitik (/Link1/, /Link2/, /Link3/) und daran, wie überhaupt mit Menschen, die Zugereiste sind, umgegangen wird und an dem unterschwellig vorhandenen Antisemitismus (z. B. /Link/) und der Links-Phobie. Die Statements gegen Rassismus aus Kreisen der Staatsregierung klingen hohl. Eher haben wir den Eindruck, dass sogar die rechte Szene von staatlichen Organen wie Verfassungsschutz und Polizei geduldet wird /Link1/, /Link2/. Hier sind wir sicher, dass unsere SPD so etwas unterbinden wird.

Schließlich sei hier noch erwähnt, dass eine Wahl - selbst wenn man nicht an Politik interessiert ist - dem Bürger die Möglichkeit gibt, eine Regierung, bei der sich im Laufe der Zeit Korruption, Vetternwirtschaft und Ämterpatronage (Bayerische Landesbank, Wohnungsbaugesellschaft LWS, Schwarzgelder und mangelnde Steuerfahndung) eingeschlichen haben, abzuwählen. Diese skandalösen Vorgänge haben schließlich dazu geführt, Bayern seine Schulden kaum verringert hat, obwohl z. B. das Bildungswesen in Bayern kaputtgespart wurde und auch sonst die Voraussetzungen zum Schuldenabbau günstig waren.

Für die einzelnen „Positionen“ von Christian Ude siehe: /Link/.

Wir sind davon überzeugt, dass Christian Ude Bayern mit seiner Mannschaft solide regieren wird.
31.10.2012 gmr
 
 

Nachtrag vom 08.06.2013

In seiner Seite stellt Christian Ude die geplanten „Regierungsmaßnahmen“ im Detail vor /Link/.
 

Anfang / zurück

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 002218006 -